GPS für Katzen – So kannst du deinen Schatz jederzeit wiederfinden

Katzen GPS und Peilsender

Mit GPS für Katzen kannst du mithilfe deines Smartphones innerhalb von Sekunden herausfinden, wo deine Mieze sich gerade herumtreibt.

In diesem Artikel schauen wir uns GPS Tracker für Katzen genauer an:

  • Wie funktionieren GPS Tracker
  • Was gibt es beim Kauf zu beachten?
  • Was ist der Unterschied zwischen GPS Tracker und einem Peilsender für Katzen?

Viele Katzenhalter kennen dieses mulmige Gefühl: Die geliebte Samtpfote ist länger als gewohnt unterwegs und lässt sich zuhause nicht blicken.

Da fragt man sich natürlich, ob es ihr gut geht und wann sie endlich wieder nach Hause kommt.

Mit moderner GPS Technik kann man dieses Problem lösen.

GPS für Katzen – So funktioniert es

GPS (kurz für Global Positioning System) kennt man vor allem von Navigationsgeräten fürs Auto. Mittlerweile ist es aber auch in jedem Smartphone verbaut.

Mithilfe des GPS Satellitensystems kann die Position eines Trackers auf ungefähr einen Meter genau bestimmt werden.

GPS Tracker für Katzen sind kleinstmögliche Geräte, die am Halsband des Tieres befestigt werden.

Über eine Handy-App kann man dann auf einer Karte sehen, wo das Haustier sich gerade aufhält. Das ist sehr komfortabel und einfach für den Benutzer, innerhalb weniger Sekunden kann die Katze geortet werden.

Übrigens: GPS für Katzen ohne Halsband gibt es nicht.

Es gibt keinen GPS Chip für Katzen, der implantiert werden kann. Das ist allein wegen der Größe und der benötigten Stromversorgung nicht möglich.

Das versteht sich eigentlich von selbst, trotzdem wird im Internet oft danach gesucht.

Katzen GPS oder Peilsender – Unterschiede, Vor- und Nachteile

GPS für Katzen und Peilsender für Katzen sind nicht das selbe. Es handelt sich um zwei grundsätzlich unterschiedliche Technologien. Damit du dir einen Überblicken kannst, werde ich hier die Unterschiede sowie die Vor- und Nachteile von GPS und Peilsender für Katzen besprechen.

Zunächst die zurzeit beliebtesten Peilsender und GPS Tracker für Katzen im Überblick:

NamePetPointer - TIPP!TractiveGirafus -TIPP!Loc8tor Tab Cat
ProduktbildPetPointer Katzen GPS Tracker
Tractive GPS Tracker für KatzenGirafus Peilsender für Katzenloc8tor Tab Cat Peilsender für Katzen
ArtGPSGPSPeilsenderPeilsender
GrößeCa. 59 x 24 x 15 mmCa. 51 x 41 x 15 mmCa. 25 x 38 x 11 mmCa. 30,5 x 19,5 x 8,5 mm
GewichtCa. 28 gCa. 35 gCa. 6,9 gCa. 5 g
Akkulaufzeit3-5 Tage2-5 TageBis zu 7 MonateBis zu 7 Monate
FunktionenWasserdicht, Geo Fence, Full-Tracking oder Intervall-Tracking, Anzeige des Akkustandes, Alarm bei schwachem AkkuWasserdicht, Geo Fence, integriertes Licht, Live-TrackingBesonders klein und leicht, visuelle und akustische Signale zur Ortung, funktioniert auch in Gebäuden, hohe ReichweiteBesonders klein und leicht, Visuelle und Akustische Signale zur Ortung, funktioniert auch in Gebäuden, Alarm bei schwacher Batterie
ReichweiteUnbegrenzt, wenn Mobilfunkempfang + GPS KontaktUnbegrenzt, wenn Mobilfunkempfang + GPS KontaktBis 500 mBis 122 m
ZubehörHalsband, Halterung, LadekabelSIM-KarteHalteschlaufe für Sender, Wasserdichte Hülle, Batterie, Ladegerät für LIR-ZellenWasserdichte Hülle
PreisCa. 100 EuroCa. 45 EuroCa. 75 EuroCa. 90 Euro
Link Anbieter Anbieter Anbieter Anbieter

Funktionsweise & Usability

Wie bereits erwähnt, ortet ein GPS Tracker deine Katze per Satelliten, ähnlich wie beim Navigationsgerät fürs Auto. Peilsender dagegen verwenden ein Funksignal für die Ortung. Der Empfänger in deiner Hand empfängt die Signale des Peilsenders am Halsband deiner Katze und zeigt dir an, wenn das Signal stärker wird. Dazu werden meist LEDs und Töne verwendet. So kannst du die richtige Richtung bestimmen und weißt, dass du auf dem richtigen Weg bist, wenn das Signal stärker wird. Das ist natürlich weit weniger komfortabel als den Aufenthaltsort deiner Katze einfach auf einer Karte auf deinem Handy zu sehen. Es bringt aber auch Vorteile mit sich – dazu gleich mehr.

Zusätzlich bietet die GPS-Variante interessante Funktionen wie einen GEO-Fence. Du kannst also auf der Karte ein Gebiet markieren. Verlässt deine Katze dieses Gebiet, wirst du mit einer Nachricht darüber informiert.

Hier ein kleines Video, wie du mit dem Petpointer Katzen GPS deine Katze finden kannst:

 

Die Reichweite

GPS für Katzen hat eine unbegrenzte Reichweite – vorausgesetzt, deine Katze befindet sich im Freien. Denn der GPS Chip am Halsband deiner Katze benötigt Kontakt zu den Satelliten, ansonsten ist eine Ortung nicht möglich. Du bist bestimmt auch schon einmal mit dem Auto durch einen Tunnel gefahren und dein Navi hat gemeckert, dass es keinen GPS-Kontakt mehr hat – das ist das selbe Prinzip. Die meisten GPS Tracker für Katzen können in diesem Fall aber anzeigen, an welcher Stelle das GPS deiner Katze zuletzt Kontakt hatte. Wenn sie also zum Beispiel in einen Keller gegangen und dort  versehentlich eingesperrt wurde, kannst du das Suchgebiet stark eingrenzen.

Peilsender für Katzen haben in etwa eine Reichweite von 100 bis 200 Metern. Die Reichweite hängt sehr davon ab, ob sich Hindernisse zwischen Empfänger und Peilsender befinden. Dafür können auch dann Peilsignale empfangen werden, wenn deine Katze sich in einem Schuppen, einer Garage oder einem Keller aufhält.

Die Akkulaufzeit

GPS für Katzen benötigt sehr viel mehr Strom als Peilsender. Abhängig davon, wie oft du den Standort deiner Katze abfragst, wirst du einen GPS Tracker alle 2 bis 5 Tage aufladen müssen. Dazu musst du den Sender natürlich vom Halsband nehmen, du kannst ja schlecht die Katze an der Steckdose anschließen…

Die Akkus eines Peilsender halten dagegen mehrere Monate lang, dieser Punkt geht also klar an die Peilsender.

Der Preis

GPS Tracker für Katzen kosten zwischen 50 und 150 Euro. Es gibt inzwischen auf günstigere Modelle, die ich selbst noch nicht getestet habe. Bei diesen Produkten sind allerdings die Bewertungen im Internet eher schlecht, außerdem scheinen diese Geräte aufgrund der größeren Abmessungen vor allem für kleine Katzen eher ungeeignet.

Außerdem entstehen bei GPS Trackern immer auch geringe monatliche Folgekosten. Denn für den Betrieb wird eine SIM-Karte wie beim Handy benötigt. Hier kann man allerdings eine günstige Prepaid-Karte mit Datentarif verwendet werden. Es entstehen also Folgekosten von rund 5 Euro pro Monat.

Peilsender haben keine Folgekosten, in der Anschaffung liegen sie bei 60 bis 90 Euro.

Die Größe

Kein unwichtiger Punkt! Schließlich soll sich deine Katze durch den Sender am Halsband nicht gestört fühlen. Also: Je kleiner und leichter, desto besser. Peilsender sind im Vergleich zu GPS für Katzen deutlich kleiner und leichter:

Der Girafus Peilsender für Katzen ist Beispielsweise nur 38 x 25 x 11 Millimeter groß und wiegt 6,9 Gramm.

Der PetPointer GPS Tracker für Katzen, einer der Kleinsten seiner Art, misst 59 x 24 x 15 Millimeter und wiegt 28 Gramm.

Überblick: Peilsender und GPS für Katzen – die Vor- und Nachteile

 GPS für KatzenPeilsender für Katzen
Vorteile

  • Unbegrenzte Reichweite

  • Einfache Bedienung und Ortung über das Smartphone

  • Geo-Fence Funktion

  • Wege der Katze nachverfolgen


  • Kleiner und leichter als GPS Tracker

  • Funktioniert auch in geschlossenen Räumen

  • Keine Folgekosten

  • Lange Akkulaufzeit


Nachteile

  • Kein Empfang in geschlossenen Räumen

  • Geringe Akkulaufzeit

  • Folgekosten (wenn auch geringe)

  • Größer und schwerer als Peilsender


  • Weniger komfortable Ortung

  • Nur 100-200 Meter Reichweite

Achtung: Halsbänder können gefährlich für Katzen sein

Halsbänder waren schon oft für schwere Verletzungen bei Katzen verantwortlich, in manchen Fällen haben sie sogar zum Tod durch Strangulation geführt. Das Problem: Bleibt eine freilaufende Katze mit dem Halsband irgendwo hängen, gerät sie in Panik. Sie versucht dann, sich mit aller Kraft zu befreien, was die erwähnten Verletzungen zur Folge hat. Besonders an Zäunen oder Ästen können Katzen mit ihren Halsbändern hängen bleiben.

Da GPS für Katzen nur in Verbindung mit einem Halsband möglich ist, solltest du unbedingt ein hochwertiges Sicherheits-Halsband verwenden. Diese Halsbänder verfügen über einen speziellen Sicherheitsverschluss, der ab einem Zug von 1-2 Kilogramm öffnet. So kann deine Katze sich selbst befreien. Ich empfehle das CAT-LIFE Sicherheitshalsband, welches für kleine und große Katzen erhältlich ist. Das Gewicht, ab dem der Verschluss öffnet, lässt sich bei diesem Halsband sogar einstellen.

Praktisch in Verbindung mit einem GPS-Tracker: Bleibt deine Katze hängen und kommt anschließend ohne das Halsband nach Hause, kannst du es einfach orten und wiederfinden.

Ein kleines Restrisiko besteht immer, du musst dich also entscheiden, wie wichtig dir die Möglichkeit der Ortung per GPS bei deiner Katze ist.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*