Die 10 häufigsten Ursachen für Unsauberkeit bei Katzen – und was du dagegen machen kannst

Unsauberkeit bei Katzen
Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Unsauberkeit bei Katzen ist eine unangenehme Sache. Der Katzenurin stinkt sehr und ist natürlich unhygienisch. Woran kann es liegen, dass eine Katze plötzlich überall hinpinkelt und was kann man dagegen machen?

Man fühlt sich einfach nicht wohl, wenn die Katze überall in die Wohnung pinkelt – das kann die Beziehung zwischen Mensch und Mieze schon ziemlich belasten.

Welche Auslöser kann es geben, wenn eine Katze plötzlich oder schleichend unsauber wird? Hier findest du die 10 häufigsten Gründe für Unsauberkeit bei der Katze – und natürlich auch gleich die passenden Maßnahmen die du ergreifen kannst.

1. Erkrankung der Katze

Wenn deine Katze anfängt, überall hin zu pinkeln, solltest du zunächst einmal ausschließen, dass eine Krankheit dahinter steckt. Besonders kastrierte Kater sind anfällig für Blasenentzündungen, auch Nierenentzündung oder Harnwegsinfekte können der Auslöser für Unsauberkeit bei Katzen sein.

Diese Erkrankungen sorgen für einen häufigen Harndrang, was natürlich stressig für deine Katze ist und sie zum pinkeln in der Wohnung treibt.

Für deinen Tierarzt wäre es hilfreich, wenn du ihm gleich eine Urinprobe mitbringen kannst. Eine Urinprobe von einer Katze zu bekommen ist nicht leicht, aber ich habe ein paar Tipps für dich:

So bekommst du eine Urinprobe von deiner Katze

  • Leg ein größeres Stück Frischhaltefolie über die Katzenstreu im Katzenklo. Mit etwas Glück pinkelt deine KAtze darauf und du kannst den Urin mit einer Einwegspritze aufziehen und zum Tierarzt bringen.
  • Nimm eine Flache Kelle aus deiner Küche (am besten eine alte) und schieb sie deiner Katze im richtigen Moment unter – die meisten Katzen sind zwar irritiert, pinkeln aber trotzdem erstmal fertig, bevor sie Reißaus nehmen. Statt einer Kelle kannst du auch deine Katzenklo-Schaufel mit Frischhaltefolie bespannen. Wieder lässt sich der Urin am besten mit einer Spritze aufnehmen und transportieren
  • Bei manchen Katzen funktioniert es auch, einfach die komplette Streu aus dem Katzenklo zu entfernen. Sie pinkeln trotzdem an der gewohnten Stelle und du hast deine Urinprobe. Aber Vorsicht, diese Methode kann natürlich Unsauberkeit herausfordern, wenn deine Katze das leere Katzenklo nicht annimmt!
  • Bei deinem Tierarzt kannst du (wahrscheinlich) eine spezielle Katzenstreu bekommen, die den Katzenurin nicht aufsaugt und nicht verunreinigt. So kannst du ihn mit der Spritze vom Boden des Katzenklos aufsaugen.

Eine Urinprobe sollte innerhalb von 3-4 Stunden zum Tierarzt gebracht werden. Sie muss übrigens nicht gekühlt werden.

2. Unkastrierte Kater markieren in der Wohnung

Kater markieren ihr Revier, um es vor Konkurrenten abzusichern oder um ein paarungswilliges Weibchen anzulocken. Leider machen Kater das auch in der Wohnung, denn schließlich ist diese ihr Revier.

Dieses Verhalten hört meist nach einer Kastration des Katers auf. Wichtig ist es, dass du deinen Kater früh genug kastrieren lässt, da er sich das Markierungs-Verhalten sonst fest angewöhnt hat und es sich im schlimmsten Fall gar nicht mehr bessert.

Eine Kastration kostet zwischen 50 und 70 Euro und kann von jedem Tierarzt durchgeführt werden.

3. Mangelnde Katzenklo-Hygiene

Hast du in letzter Zeit das Katzenklo ausschippen etwas vernachlässigt? Die meisten Katzen sind da sehr empfindlich, denn sie mögen es schön sauber auf ihrer Toilette – du ja schließlich auch, oder?

Du musst jedes Katzenklo mindestens einmal täglich von Kot und Urin-Klumpen befreien – gerne aber auch öfter! Außerdem solltest du regelmäßig, etwa alle 2 Wochen (je nach Sorte Katzenstreu), die komplette Streu austauschen und das Katzenklo gründlich mit heißem Wasser reinigen. Verwende dabei bitte keine parfümierten Reiniger, richtig heißes Wasser reicht eigentlich aus.

Katzen graben am liebsten in sauberer Katzenstreu!

– nimm dir das wirklich zu Herzen und du wirst weniger Probleme mit Unsauberkeit haben!

4. Zu wenige Katzenklos

Diese Faustregel solltest du dir merken:

Du brauchst immer ein Katzenklo mehr als du Katzen hast

Aber selbst, wenn du diese Regel bisher eingehalten hast – sollte Unsauberkeit bei deiner Katze auftreten, ist es kein schlechter Lösungsansatz, dir noch ein Katzenklo zuzulegen.

5. Falsche Katzenstreu

Hast du in letzter Zeit die Sorte Katzenstreu gewechselt? Zum Beispiel von Tonstreu zu Ökostreu aus Pflanzenfasern? Wenn ja, dann ist das eine krasse Veränderung für deine Mieze – das Pinkeln in der Wohnung könnte die Folge davon sein.

Da Katzen ziemliche Gewohnheitstiere sind, bestehen die meisten von Ihnen auf die immer selbe Katzenstreu. Solltest du trotzdem einmal die Sorte wechseln wollen (never change a winning Katzenstreu – wobei Ökostreu natürlich besser für die Umwelt ist…), dann mach das schleichend: Mische von Zeit zu Zeit immer mehr von der neuen Streu unter die Alte. So kann sich deine Katze langsam und behutsam daran gewöhnen und der Wechsel klappt reibungslos.

6. Katzenurin Geruch nicht restlos entfernt

Wenn deine Katze schon an ein paar Stellen in der Wohnung gepinkelt hat, dann musst du diese gründlich reinigen. Deine Katze hat nämlich eine viel bessere Nase als du – und Katzen pinkeln mit Vorliebe an Stellen, an denen sie ihren eigenen Uringeruch wahrnehmen!

Normale Haushaltsreiniger überdecken den hartnäckigen Katzenurin Geruch nur kurzzeitig, außerdem sind diese parfümierten Reiniger nicht sehr angenehm für Katzennasen.

Auch Mittel wie Febreze können nichts gegen den Katzenpipi-Gestank anrichten.

Du solltest lieber auf einen speziellen Katzenurin Geruchsentferner wie BactoDes Animal setzen. Dieses Mittel beinhaltet Bakterien, die extra dafür „gezüchtet“ wurden, die übelriechenden Stoffe in Katzenurin zu zersetzen. Nur so bekommst du den Gestank dauerhaft und restlos weg, so das auch deine Katze nichts mehr riechen kann.

7. Katzenklo am falschen Ort

Deine Katze will auf dem Klo ihre Ruhe haben – das geht dir bestimmt genau so. Du solltest die Katzenklos also in Räumen aufstellen, in denen es eher ruhig ist – also nicht unbedingt im Wohnzimmer oder in einem Durchgangszimmer bzw. Flur. Besser geeignet sind:

  • Badezimmer
  • Kellerraum
  • Oft auch die Küche

Außerdem solltest du die Katzenklos am besten in Zimmerecken aufstellen – so sind schon einmal zwei Seiten sichtgeschützt. Wenn du jetzt noch eine dritte Seite zum Beispiel mit einem Schrank oder einem anderen Möbelstück verstellst, kann deine Katze in Zukunft in Ruhe ihr Geschäft verrichten.

8. Psychische Ursachen

Katze pinkelt überall hin

Katzen sind sehr sensible Tiere – Unsauberkeit ist oft die Folge von Stress oder Unwohlsein

Katzen sind sehr sensible Tiere. Vor allem mögen Sie keine Veränderungen, weder in ihrem Revier (also deiner Wohnung) noch bei ihrem Rudel (du, deine Familie und andere Katzen / Haustiere).

Katzen können mit Unsauberkeit reagieren wenn:

  • jemand neues zum Rudel stößt: Neues Haustier, neuer Partner, Baby
  • jemand das Rudel verlässt: Jemand stirbt, Ende einer Beziehung etc.
  • sich durch einen Umzug ihr ganzes Revier ändert
  • Veränderungen in ihrem Revier passieren: Möbel umstellen, neue Möbel, Renovierungen
  • ihr Umfeld einfach zu unruhig ist und sie dadurch gestresst sind (siehe 9.)
  • sie nicht ihr gewohntes Futter bekommt (wenn es sein muss, immer schleichend umstellen!)

All diese Auslöser sind natürlich nur schwer zu vermeiden, denn manche Veränderungen sind nun einmal unvermeidlich. Aber man sollte behutsam vorgehen und nicht zu viel auf einmal ändern – Leicht gesagt, aber schwer umzusetzen, ich weiß.

Die Tipps unter Nummer 9 können aber auch bei psychischen Ursachen helfen!

9. Unruhiges Umfeld

Katzenliege Heizung

Ein Rückzugsort ist wichtig für eine ausgeglichene Katze – optimal ist eine Heizungsliege

Unruhe stresst deine Katze. Vermeide also wenn möglich laute Geräusche.

Außerdem solltest du deiner Katze immer einen Rückzugsort bieten, den sie aufsuchen kann, wenn sie einfach mal ihre Ruhe haben möchte. Dazu eignet sich perfekt ein erhöht gelegener Platz in einem ruhigen Zimmer. Das könnte zum Beispiel ein Kratzbaum mit großem Körbchen sein, eine Heizungsliege oder ein Catwalk an der Wand. Schau, dass es deine Katze an ihrem Rückzugsort schön gemütlich hat, gönn ihr also zum Beispiel eine Schmusedecke.

Bei sehr nervösen und gestressten Katzen kannst du mit Katzenpheromonen oder Homöopathie für mehr Entspannung sorgen.

10. Falsches Katzenklo

Das optimale Katzenklo ist groß, hat nicht zu hohe Ränder und ist nicht mit einem Deckel bedeckt. Unter einem Deckel würden sich sonst die strengen Gerüche sammeln, was besonders für sensible Katzennasen sehr abschreckend wäre.

Zu hohe Ränder oder gar ein Deckel mit Klappe sind für viele Katzen ein echtes Hemmnis, sie suchen dann nach einer Alternative zum Katzenklo. Und das wird dir sicherlich nicht gefallen!

Tipp: Die großen, Flachen Plastikkisten von IKEA eignen sich perfekt als Katzenklo und sind besonders günstig in der Anschaffung!

 

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

No Responses

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*