Die Meerschweinchen Grundausstattung – Mit diesem Zubehör wird sich dein Meerscheinchen wohlfühlen

Meerschweinchen Grundausstattung
Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Für Meerschweinchen bedarf es einer umfangreichen Grundausstattung, denn die Tiere benötigen mehr als nur einen Käfig. Sie lieben es, sich zu verstecken, zu laufen, alles zu erkunden und natürlich zu nagen.

Damit du dies deinen Tieren ermöglichen kannst, ist direkt zu Beginn eine umfangreiche Meerschweinchen Grundausstattung notwendig.

Meerschweinchen sind gesellige und verspielte Tiere. Damit sich die vielen positiven Eigenschaften der kleinen Nager auch bei Käfighaltung entwickeln können, ist eine möglichst artgerechte Haltung wichtig. Dazu zählt in erster Linie, diese geselligen Tiere nicht alleine zu halten. Daher sollten immer mindestens zwei Tiere dieser Art zusammenleben dürfen.

Der natürliche Lebensraum von Meerschweinchen

Möchtest du einen artgerechten Lebensraum für deine Meerschweinchen schaffen, kann es helfen, ein wenig über ihr Leben in freier Wildbahn zu erfahren. Die „wilden Verwandten“ der Hausmeerschweinchen leben in Südamerika in Felsspalten und Erdbauten. Dort haben sie viele Unterschlupfmöglichkeiten und können sich bei Gefahr an zahlreichen Orten verstecken.

Dabei leben sie bodennah und insbesondere mit Einsetzen der Dämmerung werden sie aktiv, wodurch sie bei Tageslicht weniger zu sehen sind. Die direkte Sonneneinstrahlung und zu starke Hitzebelastung ist gar nicht gut für die Tiere, denn sie haben keine Schweißdrüsen, über die sie ihre Körpertemperatur regulieren könnten.

Als gesellige Tiere leben sie in Gruppen mit zumeist fünf bis zehn Mitgliedern zusammen. Den natürlichen Lebensraum kannst du deinem Hausmeerschweinchen natürlich nicht bieten, aber mit der richtigen Ausstattung dafür sorgen, dass sie bei dir artgerecht und damit auch gesund und glücklich leben können.

Insbesondere folgende Gegenstände zählen zur Grundausstattung für Meerschweinchen:

  • großer Käfig mit Einstreu
  • Häuschen und andere Verstecke
  • erhöhte Liegefläche
  • Tränke oder Wassernapf
  • mindestens zwei Futternäpfe und Heuraufe
  • ein Freilaufgehege

Der Käfig

So schick und gleichzeitig artgerecht kann ein Meerschweinchen - Käfig sein: Das Living World Green Eco Habitat hat sogar das BNA Siegel!

So schick und gleichzeitig artgerecht kann ein Meerschweinchen – Käfig sein: Das Living World Green Eco Habitat hat sogar das BNA Siegel!

 

Ein Käfig ist eine gute Möglichkeit, deinem Tier einen geschützten Bereich im Wohnraum anzubieten. Bei zwei Meerschweinchen sollte der Käfig mindestens 120 Zentimeter breit, 60 Zentimeter tief und 50 Zentimeter hoch sein. Denn nur bei ausreichender Größe können die Nager ihrem Bewegungsdrang nachkommen. Je weiterem Tier ist die Käfiggröße anzupassen. Dabei kann kalkuliert werden, dass mit jedem weiteren Tier ein mindestens 20 Prozent größerer Käfig eingeplant werden sollte. Die Größe des Käfigs ist nicht nur für den Auslauf wichtig, sondern das gesamte Zubehör muss einen Platz finden. In überfüllten Käfigen können sich die Tiere nicht gut bewegen.

Besonders beliebt sind Gitterkäfige. Sie setzen sich zumeist aus einer Kunststoffwanne und einem abnehmbaren Gitteroberteil zusammen. Durch eine oder mehrere Türen können die Tiere für den Auslauf selbstständig aus dem Käfig steigen. Ist die Tür zu hoch angebracht, wird zusätzlich eine kleine Rampe benötigt, damit die Tiere den Käfig sicher verlassen können. Als Alternative existieren auch Käfige mit Glas- oder Plexiglaswänden. Der Vorteil dieser Käfige ist, dass du die Tiere nicht durch ein Gitter, sondern ungehindert durch die durchsichtige Scheibe beobachten kannst. Geschlossene Terrarien oder Käfig mit Plastikscheiben sind hingegen ungeeignet, denn in diesen Varianten kann die Luft nicht gut zirkulieren.

Als Standort für den Käfig empfiehlt es sich, eine Erhöhung zu wählen. Ein Platz auf dem Boden, auf der Fensterbank oder in Heizungsnähe kommt nicht infrage. Die Tiere sind lichtempfindlich und auch Zugluft oder eine zu starke Hitzebelastung durch eine Heizung kann ihnen schaden. Der Käfig kann zum Beispiel auf einen Tisch oder einen halbhohen Schrank gestellt werden. Im Schlafbereich, wie zum Beispiel im Kinder- oder Schlafzimmer, ist ein Meerschweinchen-Käfig ebenfalls nicht gut aufgehoben. Die Tiere sind nämlich nachtaktiv und können durchaus viel Krach erzeugen.

Gitterkäfige, die für zwei Meerschweinchen geeignet sind, bekommst du bereits für etwa 50 Euro. Zwar werden auch günstigere Gitterkäfige speziell für Meerschweinchen angeboten, aber diese sind häufig nicht für zwei Tiere ausgelegt und fallen dementsprechend kleiner aus. Käfige aus Glas oder Plexiglas sind häufig etwas kostspieliger. Sie sind oftmals ab einem Preis von etwa 150 Euro erhältlich.

 

Etagen schaffen bei kleiner Stellfläche mehr Abwechslung

Etagen-Käfig für Meerschweinchen

Doppelte Fläche auf kleinem Raum – Es gibt sogar Meerschweinchenkäfige mit 3 und mehr Etagen!

Meerschweinchen leben in ihrem natürlichen Lebensraum bodennah, denn sie sind keine besonders guten Kletterer. Durch Etagen im Käfig kannst du deinem Tier auf kleinster Stellfläche allerdings viel Platz und Abwechslung bieten.

Die Etagen sollten aber gut abgesichert sein, damit die Tiere sich bei Stürzen nicht verletzen könnten. Dies kann zum Beispiel durch versetzte Etagen erreicht werden, wodurch die Tiere bei einem Sturz nicht zu tief fallen können. Jede Etage sollte eine Mindestfläche von 20 x 20 Zentimetern haben, damit sich die Tiere auch ohne Sturzgefahr aus dem Weg gehen können.

Entsprechende Käfige werden bereits mit Etagen im Handel angeboten. Solch hohe und mit Etagen ausgestattete Käfige sind allerdings deutlich teurer als flachere Varianten. Kosten von etwa 150 Euro sind bei derartigen Käfigen je nach gewähltem Umfang einzuplanen.

Als Alternative dazu kannst du einen hohen Käfig auch mit Platten und Aufstiegsmöglichkeiten ausstatten. Leitern mit Sprossen, wie sie für viele andere Nager üblich sind, sind für Meerschweinchen nicht geeignet. Als Aufstieg können beispielsweise Rampen oder biegsame Hängebrücken genutzt werden. Sie werden zumeist aus Naturholz hergestellt und sind bereits für einen Preis ab etwa vier Euro je Stück erhältlich.

Einstreu

Einstreu zählt nicht nur zur Grundausstattung, sondern wird natürlich laufend benötigt. Als Einstreu kannst du zum Beispiel fertiges Kleintierstreu kaufen. Zur Auswahl steht zum Beispiel:

  • Holzstreu
  • Strohstreu
  • Maisstreu
  • Hanfstreu

Unter das Einstreu kann optional eine Schicht Unterstreu in Form einer Flachsmatte gelegt werden. Nicht geeignet für die Ausstattung eines Meerschweinchenkäfigs ist hingegen Katzenstreu. Eine 10-Liter Packung Einstreu ist je nach Variante ab etwa fünf Euro erhältlich.

Zubehör für den Käfig

Mit dem Käfig und dem entsprechenden Einstreu alleine ist es jedoch noch nicht getan, denn dein Tier benötigt für einen artgerechten Lebensraum nicht nur viel Platz. Zu einer guten Ausstattung zählen ebenso einige Rückzugsmöglichkeit sowie Näpfe, Tränken und einiges mehr.

Der Meerschweinchen-Unterschlupf

Meerschweinchen Unterschlupf

Home Sweet Home – Ein Unterschlupf gehört für Meerschweinchen einfach dazu

 

In jeden Käfig gehört mindestens ein Unterschlupf je Tier. Zwar liegen die Tiere manchmal auch gerne zusammen in einem Häuschen. Bei nur einem Unterschlupf kann es jedoch passieren, dass das ranghöhere Tier das andere verscheucht. Deshalb solltest du, auch wenn sich deine Tiere gut vertragen, für jedes Tier einen eigenen Unterschlupf einplanen und diesen in den Käfig stellen. Als Unterschlupf können zum Beispiel Kleintier-Häuschen, Röhren oder Weidentunnel genutzt werden.

Ein Häuschen sollte am besten  über zwei Ausgänge verfügen, damit bei mehreren Tieren in einem Käfig stets eine Fluchtmöglichkeit besteht. Fenster sollten hingegen nicht vorhanden sein. Ein Ausguck kann zwar optisch ansprechend sein, jedoch könnten die Tiere versuchen, sich durch die zu kleinen Öffnungen zu quetschen.

Kann ein ausgewachsenes Meerschweinchen durch eine Öffnung nur den Kopf durchstecken, dann ist diese Öffnung zu klein und nicht für Meerschweinchen geeignet. Dabei sind viele Nager-Häuschen für Meerschweinchen ungeeignet, denn sie sind häufig zu klein. Ein Haus sollte für ein Meerschweinchen schon eine Größe von etwa 35 cm Breite und 35 cm Länge haben. Die Höhe sollte in etwa bei 12-15 cm liegen, damit die Tiere ungehindert rein- und rauslaufen können.

Entscheidest du dich für ein Häuschen mit Flachdach, dann erhält dein Tier zusätzlich zur Rückzugsmöglichkeit noch eine erhöhte Liegefläche.

Der Unterschlupf für Meerschweinchen wird dabei in den unterschiedlichsten Ausführungen angeboten. Infrage kommen beispielsweise:

  • Häuschen aus naturbelassenem Holz
  • Häuschen aus Heu
  • Weidentunnel
  • Korkröhren
  • Grasnester

Ebenfalls erhältlich sind Häuschen aus Kunststoff. Diese Unterschlüpfe sind zwar leicht zu reinigen, jedoch kann sich darin auch ein Hitzestau bilden. Zudem nagen Meerschweinchen mit ihren Zähnchen gerne alles an. Bei natürlichen Materialien wie Holz, Kork oder Heu ist dies unproblematisch. Kunststoff sollten die Nager jedoch nicht verzehren.

Bei Röhren und Tunneln ist unbedingt auf den Umfang zu achten. Ein Durchmesser von etwa 15 Zentimetern sollte es schon sein. Auch wenn der Durchmesser deiner Meerschweinchen vielleicht kleiner ist, kann bereits eine Mahlzeit dazu führen, dass sie dennoch stecken bleiben.

Ein Häuschen aus Naturholz ist bereits für rund 10-15 Euro erhältlich. Dementsprechend sind bei zwei Meerschweinchen Ausgaben von mindestens 20 Euro einzuplanen. Allerdings ist zu beachten, dass Varianten aus Weide, Gras und ähnlichen Materialien schnell zernagt werden und deshalb regelmäßig ausgetauscht werden müssen. Je nach Größe des Käfigs kannst du diesen zusätzlich mit einigen Tunneln oder Röhren ausstatten und damit die Aktivitätsmöglichkeiten für deine Tiere erhöhen.

Heuraufe, Tränke und Napf

Für Futter und Wasser werden Näpfe, Tränken und Heuraufen benötigt. Damit du Körner- und Saftfutter trennen kannst, ist es angeraten, den Käfig mit mindestens zwei Näpfen auszustatten. Heu kannst du deinem Tier hingegen in speziellen Raufen bereitstellen.

Die Näpfe sollten sich entweder sicher im Käfig befestigen lassen oder entsprechend schwer sein, damit deine Meerschweinchen sie nicht einfach umstoßen können. Infrage kommen zum Beispiel Näpfe aus Keramik. Leichtere Varianten aus Kunststoff oder Edelstahl sind häufig mit Befestigungsmöglichkeiten für das Gitter ausgestattet.

Für die Bereitstellung von Wasser kannst du einen Napf mit Wasser aufstellen oder eine Kleintiertränke anbringen. Der Wassernapf sollte vom Tier nicht umgestoßen werden können, da sonst der Käfig unter Wasser gesetzt werden könnte. Eine Kleintiertränke wird hingegen stets am Käfig fest montiert. Sie muss jedoch regelmäßig gereinigt werden. Mit einer kleinen Reinigungsbürste oder Wattestäbchen kannst du die kleinen Nippelröhrchen gut sauber bekommen.

Heu wird Meerschweinchen häufig mit Heuraufen oder über einen Heuwagen bereitgestellt. Heuraufen werden dazu in der Regel direkt am Käfig befestigt. Das Tier kann sich das benötigte Heu einfach rausziehen. Im besten Fall lassen sich die Raufen von außen am Käfig befestigen, wodurch die Nager nicht in die Raufen klettern können. An Raufen aus Metall, die von innen befestigt werden, kann sie sich hingegen verletzten.

Die einzelnen Elemente, die für die Bereitstellung von Wasser und Futter benötigt werde, kosten einzeln nicht viel Geld. Ein stabiler Napf ist bereits für drei bis vier Euro erhältlich. Der Kauf einer Kleintiertränke ist mit Kosten ab fünf Euro verbunden und eine entsprechende Reinigungsbürste kostet etwa zwei bis drei Euro. Für Heuraufen solltest du je nach gewünschter Ausführung nochmals Kosten ab fünf Euro hinzurechnen. Bei zwei benötigten Näpfen, einer Kleintiertränke und einem Heuraufen liegen die Kosten somit bei etwa 16 Euro.

Gehege

Ab ins Freie! Gehege bieten einen sicheren Auslauf für Meerschweinchen

Ab ins Freie! Gehege bieten einen sicheren Auslauf für Meerschweinchen

 

Damit deine Meerschweinchen ausreichend Bewegung erhalten, kannst du den Käfig um ein Gehege ergänzen.

Selbst bei großen und gut ausgestatteten Käfigen benötigen deine Tiere ausreichend Platz und Abwechslung. Dies kann durch einen täglichen Auslauf in der Wohnung gewährleistet werden. Doch bei einer Erkundung der Wohnung gibt es für Meerschweinchen viele Gefahren. So können sie zum Beispiel an Stromkabeln nagen. Sie sollten deshalb nie unbeaufsichtigt bleiben.

Ein Gehege kann helfen, den Freilauf zu begrenzen. Zudem kann ein Gehege auch im Sommer für den Freilauf im Garten oder auf dem Balkon genutzt werden. Damit die Nager während des Aufenthaltes im Freien durch andere Tiere wie beispielsweise Katzen, Hunde oder Greifvögel geschützt sind, sollte das Gehege durch eine Abdeckung gut gesichert werden. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass sich die lichtempfindlichen Tiere jederzeit in den Schatten zurückziehen können.

Freilaufgehege werden zum Beispiel als Gittergehege angeboten. Sind diese zusammenklappbar, dann lässt sich das Gehege schnell auf- und abbauen. Die Abdeckung kann wahlweise aus einem Gitterdach oder einem Abdecknetz bestehen. Ebenso werden Gehege mit Sonnenschutznetz angeboten. Diese bieten jedoch nur bedingt Schutz vor der Sonne. Damit es den hitzeempfindlichen Meerschweinchen nicht zu warm wird, sollte das Freilaufgehege dennoch nie vollständig in die pralle Sonne gestellt werden.

Freilaufgehege werden mit und ohne Boden angeboten. Ein Boden, der zum Beispiel aus einer Nylonplane bestehen kann, bietet einen guten Schutz davor, dass sich die Meerschweinchen von unten durch das Gehege graben. Allerdings können sie durch den Boden nicht das frische Gras essen. Je nach Standort sollte dies beachtet werden. Freilaufgehege sind je nach Größe, Material und Ausstattung bereits für ca. 30 Euro erhältlich. Bei viel Auslauf im Freien kannst du dich auch für ein stabileres Massiv-Gehege entscheiden. Dann liegen die Kosten aber bereits bei um die 100 Euro.

Manches Nager-Zubehör ist für Meerschweinchen ungeeignet

Für Nager werden viele Utensilien angeboten. Jedoch sind nicht alle Gegenstände für jeden Nager gleichermaßen geeignet. Was für einen Hamster oder einen anderen Nager durchaus sinnvoll ist, kann für ein Meerschweinchen schädlich sein. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Leine und Geschirr: Sie bergen ein hohes Verletzungsrisiko. Zudem wird das artgerechte Erkundungsverhalten durch das Laufen an der Leine gestört.
  • Laufräder
  • Geschirrabtropfgitter sind aufgrund der Verletzungsgefahr als Heuraufen ungeeignet.
  • Heunetze können für die Tiere lebensgefährlich werden.
  • Gegenstände aus Stoffen mit Schlaufen. An den Fäden können die Tiere hängen bleiben. Auf Utensilien aus Frottee und ähnlichen Stoffen sollte somit verzichtet werden.
  • Futter-Ball: Meerschweinchen können beim Versuch an das Futter zu kommen mit dem Kopf im Ball hängen bleiben.

Fazit

Meerschweinchen zählen zwar zu den kleinen Haustieren, die Kosten für die Erstanschaffung, Grundausstattung wie auch für den Unterhalt sind jedoch nicht zu unterschätzen. Allein für die Grundausstattung für zwei Meerschweinchen können insgesamt Kosten von etwa 120 Euro anfallen. Je nach eigenem Anspruch und Umfang der Ausstattung können die Ausgaben sogar noch deutlich höher ausfallen.

Hinzu kommen natürlich die Anschaffungskosten für die Meerschweinchen sowie die laufenden Kosten. Die laufenden Ausgaben können variieren und liegen für zwei Tiere häufig bei

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*