Hamster eingewöhnen – 7 Tipps wie sich dein neuer Hamster schnell wohl fühlt

Hamster Eingewöhnung
Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Selbst wenn es sich bei einem Hamster um ein vergleichsweise kleines Haustier handelt, sollte die Anschaffung natürlich dennoch gut überlegt und geplant sein.

Der kleine Nager stellt nämlich einige Ansprüche an seine Haltung!

Bereits bei der Eingewöhnung eines Hamsters gibt es einiges zu beachten, damit sich das Tier bei dir rundum wohlfühlen kann. Mit einem guten Start in deinem zu Hause legst du den Grundstein für euer weiteres Zusammenleben.

7 Tipps zur Eingewöhnung deines neuen Hamsters

Egal ob Goldhamster, Teddyhamster oder Zwerghamster: Für einen kleinen Hamster ist der Umzug in eine neue Umgebung mit viel Stress verbunden.

Er wird aus seinem gewohnten Umfeld herausgenommen, transportiert und muss sich anschließend in seinem neuen Lebensraum zurechtfinden.

Mit einigen Maßnahmen kannst du deinem neuen Mitbewohner die Eingewöhnung allerdings deutlich erleichtern und den Stress so gering wie möglich halten.

1. Die Vorbereitung für die Eingewöhnung des Hamsters

Eine gute Eingewöhnung fängt mit einer durchdachten Vorbereitung an, denn das Tier kommt insbesondere in der Anfangszeit nur schwer mit Veränderungen zurecht.

Richte den Käfig deshalb vor der Ankunft schon einmal ein. Damit dein Tier nicht zusätzlich gestresst wird, solltest du an der Einrichtung während der Eingewöhnungsphase nichts ändern.

Einstreu, Futter und Wasser sollten genauso vorhanden sein wie Unterkünfte, Leitern und andere Einrichtungsgegenstände.

Im besten Fall hast du dich zuvor beim bisherigen Tierhalter erkundigt, welches Futter der Hamster gewohnt ist. Eine langsame Umstellung kann deinem Tier die Eingewöhnung erleichtern.

2. Der Transport

Um deinem Hamster den Transport zu erleichtern, solltest du diesen gut planen. Mit einer Transportbox kannst du deinen Hamster besonders gut transportieren.

Legst du etwas von dem gewohnten Nistmaterial und Einstreu in die Box, dann ist das Tier während der Anreise von den gewohnten Gerüchen umgeben.

Auch etwas von dem gewohnten Futter kann in die Box gelegt werden. Eine Transportbox benötigst du dabei nicht nur für die erste Reise, sondern du kannst sie anschließend auch für Tierarztbesuche oder als zwischenzeitliche Unterkunft während der Reinigung des Käfigs nutzen.

3. Den neuen Hamster zum ersten mal in den Käfig setzen

Zu Hause angekommen solltest du deinen Hamster direkt in seinen neuen Käfig setzen.

Im besten Fall lässt sich die Transportbox dazu einfach mit hineinstellen und öffnen. Dadurch kann dein Hamster selbst entscheiden, wann er sich in der neuen Umgebung umschauen möchte.

Befindet sich die Öffnung der Transportbox oben, dann kippe den Behälter vorsichtig zur Seite. Anschließend sollte der kleine Nager ausreichend Zeit erhalten, den Transportbehälter aus eigenem Antrieb zu verlassen.

Ist im Käfig kein Platz für den Behälter, dann öffne diesen und halte die Öffnung vorsichtig an die geöffnete Käfigtür.

Viele Hamster sind zunächst von der neuen Umgebung, den Umgebungsgeräuschen und Gerüchen irritiert. Aus diesem Grund kann es schon einmal lange Zeit in Anspruch nehmen, bis das Tier den ersten Schritt wagt.

Die Transportbox sollte anschließend erst aus dem Käfig genommen werden, wenn dein kleiner Nager einen neuen Unterschlupf für sich entdeckt hat. Das alte Nistmaterial kannst du zunächst im Käfig belassen.

4. Einige Tage Ruhe zur sanften Eingewöhnung

Neuen Hamster eingewöhnen

Dein neuer Hamster wird sich in den ersten Tagen erst einmal zurückziehen. Es ist wichtig, dass du ihm diese Zeit lässt!

Hat dein Hamster sein neues Zuhause bezogen, dann heißt es Geduld bewahren. In den ersten Tagen wirst du ihn nur beobachten können.

Für eine Kontaktaufnahme ist es noch zu früh. In dieser Zeit kann es hilfreich sein, störende Geräusche und hektische Bewegungen zu vermeiden.

Andere Haustiere und auch Besucher sollten in dieser Eingewöhnungsphase möglichst vom Käfig ferngehalten werden.

 Störungen können in dieser Zeit dazu führen, dass dein Tier scheu und ängstlich wird. 

5. Zurückhaltung trotz anfänglicher Neugier

Jeder Nager reagiert anders auf den Umgebungswechsel. Einige ziehen sich direkt in ihr Versteck zurück und andere sind ganz aufgeregt und möchten zunächst alles Neue erkunden.

Diese Neugier bringt einige Tiere auch dazu, direkt Kontakt mit dem neuen Tierhalter aufzunehmen. So wirken sie in der ersten Zeit fast schon zutraulich. Allerdings liegt dies häufig nur an dem ungewohnten Trubel.

Schon bald wird dieser Zustand nachlassen und von der anfänglichen Vertrautheit wird nichts mehr zu erkennen sein. Sie kann sogar in Angst umschlagen!

Das ist ein ganz normaler Prozess und sollte akzeptiert werden. Nach der Eingewöhnung ist noch ausreichend Zeit, um ein vertrautes Verhältnis zueinander aufzubauen.

6. Ungewohnte Gerüche vermeiden

Hamster sind sensible Tiere, die auch Veränderungen an deiner Person wahrnehmen können. In der Eingewöhnungszeit kann es deshalb hilfreich sein, wenn du stets die gleiche Seife nutzt.

Auf Parfüm sollte nach Möglichkeit verzichtet werden. Sind andere Tiere vorhanden, dann kann es helfen, wenn du dir vor jedem Kontakt mit deinem Tier die Hände wäscht.

Denn riecht deine Hand beispielsweise nach einem Hund oder einer Katze, könnte dieser Geruch dein Tier verschrecken.

7. Erste vorsichtige Kontaktversuche

Ein wichtiger Moment bei der Eingewöhnung eines Hamsters ist das erste Erkunden der Hand des Menschen

Ein wichtiger Moment bei der Eingewöhnung eines Hamsters ist das erste Erkunden der Hand des Menschen

Ist das Tier nach einiger Zeit ruhiger geworden, dann kannst du bereits versuchen, vorsichtig Kontakt mit ihm aufzunehmen. Um ein gutes Verhältnis aufzubauen, reicht es zunächst aus, es mit etwas Abstand zu beobachten und mit ruhiger Stimme zu ihm zu sprechen.

So kann es sich an seine Umgebung, aber auch an deine Anwesenheit gewöhnen. Ergreift es nicht direkt die Flucht, dann kannst du auch schon einmal versuchen, die Hand an den Käfig zu halten.

Vielleicht wird dein Hamster versuchen, daran zu schnüffeln. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass Futtergerüche an den Fingern dazu führen können, dass du gebissen wirst.

Vermeide es allerdings, die Hand in den Käfig zu halten oder mit dieser gar Fluchtmöglichkeiten zu versperren. Das könnte den Hamster nicht nur erschrecken, sondern auch dazu führen, dass er aus Angst zubeißt.

Halte die Hand somit möglichst nicht vor die Höhle oder den Zugang zur Treppe. Du kannst ihm auch Leckerlies in den Käfig legen. Sobald der kleine Nager dazu bereit ist, wird er sich das Futter abholen und vermutlich wegtragen.

Typische Verhaltensweisen sprechen für eine erfolgreiche Eingewöhnung deines Hamsters

Die Eingewöhnungszeit kann je nach Tier sehr unterschiedlich ausfallen.

In der Regel solltest du mit insgesamt ein bis drei Wochen rechnen.

Hat sich dein Hamster erfolgreich bei dir eingewöhnt, dann kannst du langsam Vertrauen zu ihm aufbauen und ihn zähmen.

Ob die Eingewöhnung gelungen ist, kannst du daran erkennen, dass dein Tier typische Verhaltensweisen an den Tag legt.

Kannst du dein Tier nach einigen Tagen zum Beispiel dabei beobachten, wie es sich immer mehr im Käfig bewegt, sich bei Geräuschen interessiert aufrichtet, in aller Ruhe putzt und frisst, dann sind das gute Anzeichen dafür, dass sich dein Hamster gut eingelebt hat und sich wohl fühlt.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*